Dienstag, 8. August 2017

,,Nur wenn ich es will"

Ich sehe ihn von Weitem, wie er auf mich zukommt und weiß augenblicklich: ,,Das hier, war ein großer Fehler." Doch wie nun aus der Affäre ziehen? 
Er sieht nicht schlecht aus, macht keinen unsympathischen Eindruck, aber schon die Art wie er sich auf mich zubewegt, turnt mich nicht an. Das Grinsen was er dann allmählich aufsetzt und die schräge Cap die er auf dem Kopf trägt, werten meinen Gesamteindruck auch nicht gerade auf. Ich merke wie es in meinem Kopf zu rattern anfängt und ich fieberhaft am Grübeln bin, wie ich dieses ,,Date" hier so schnell wie möglich beende. 
Mir bleibt nicht genug Zeit zum Überlegen, denn schon befinde ich mich mitten drin. 
Wochenlang geschrieben, während ich im Ausland war und über dieses eine Treffen hier spekuliert, doch nun weiß ich vom ersten Moment an, dass er einfach nicht mein Typ ist. 
Im Verlauf des Abends, bestätigt sich mein Ersteindruck leider noch mehr, so sehr hatte ich doch noch auf eine überraschend, positive Wendung gehofft. Er scheint nicht zu merken, wie abgeturnt ich bin, denn ich gebe mir große Mühe es ihm nicht zu zeigen, während ich immer noch nach einem Vorwand suche, das Treffen schnellstmöglich abzubrechen. 
,,Wieso habe ich es nur darauf angelegt, wenn ich mir vorher schon unsicher war?"
,,Jetzt zu gehen, nachdem ich ihm über so lange Zeit Hoffnungen gemacht habe, kann ich einfach nicht bringen. Wie stehe ich dann auch da?"

Anstatt ihm einfach in ein paar freundlichen Sätzen zu erklären, dass ich persönlich zwischen uns keine Verbindung spüre und dann zu gehen, handle ich so, wie man falscher gar nicht handeln kann.

Ich möchte mich nicht weiter mit ihm unterhalten, habe aber dennoch das Gefühl ihm etwas ,,schuldig" zu sein, schließlich war unser Treffen schon so lang Gesprächsthema. Also verleite ich uns beide dazu, schnell noch was Hochprozentiges zu besorgen und dann seine Wohnung aufzusuchen. 
Um ihm das zu geben, was er sich wohl von dem Treffen erwartet hat und es dann für immer als einmaligen one night stand abzustempeln.
Auf dem Heimweg fühle ich mich zugegeben äußerst schlecht und ausgenutzt, wobei ich doch diejenige war, die es soweit hat kommen lassen. ,,Wie blöd kann man sich eigentlich verhalten?", denke ich mir und als meine Freundinnen mich am nächsten Tag fragen, wie es gelaufen ist, antworte ich mit ,,Kein Kommentar", sosehr schäme ich mich.
Meine erwartete Reaktion seinerseits, unsere Begegnung ebenfalls bloß als one night stand anzusehen, tritt auch nicht ein, denn prompt am nächsten Morgen bekomme ich eine Nachricht von ihm auf mein Handy. Es habe ihm echt Spaß mit mir gemacht, wann wir uns denn das nächste Mal sehen wollen.
Und ich weiß, dass es in diesem Leben niemals ein nächstes Mal geben wird, ich wünschte mir es wäre nie so weit gekommen.
Erst versuche ich es mit Ausreden, in der Hoffnung, dass er bald aufgibt und ich diesen Abend so schnell wie möglich vergessen kann, doch das funktioniert nicht. Er meldet sich immer wieder bei mir und fragt wann wir uns wiedersehen.
Mir wird klar, dass er es auf diesem Weg wohl nicht verstehen wird, also reiße ich mich zusammen und vereinbare noch einmal ein Treffen um ihm persönlich zu beichten, dass mit uns nichts mehr laufen wird. Denn solche Dinge über Whatsapp zu klären, halte ich für feige.
Seine Reaktion auf mein Geständnis, ist wie zu erwarten sichtlich angepisst, doch ich kann die Sache für mich nun mit reinem Gewissen beenden, anstatt einen weiteren blockierten Kontakt auf dem Handy zu haben. 

Warum ich nun diese Story erzähle?


Gerade als Frau gerät man des öfteren in Situationen, in denen man das Gefühl verspürt, dass vom Gegenüber etwas erwartet wird, selbst wenn es gar nicht offen kommuniziert wurde.

Wer kennt das Szenario nicht, wenn man einen süßen Typen kennenlernt, sich den Abend über gut versteht, vielleicht auch miteinander flirtet und obendrein noch etliche Drinks spendiert bekommt. Es mag eine nette Geste sein, wenn der Man ein Gentleman ist, oft steckt hinter den bezahlten Drinks jedoch noch eine zweite Absicht.
Das wird spätestens dann klar, wenn man sich nach einem Abend, mit bezahltem Essen, Kinobesuch, Drinks etc. mit einer freundlichen Umarmung verabschieden möchte und der Typ auf einmal sichtlich stutzig reagiert. Ganz nach dem Motto ,,das solls jetzt schon gewesen sein? Ich dachte wenigstens ein Kuss wäre noch drin. Schließlich habe ich dir den Abend finanziert."
Da ich solche Situationen selbst, aber auch im Umfeld schon zu genüge erlebt habe, bin ich was Dates angeht, mittlerweile sehr viel skeptischer geworden, als ich es früher war.
Sobald ich den Anschein habe, Jemand möchte sich nur unter gewissen Voraussetzungen und mit bestimmten Hintergedanken mit mir treffen, habe ich eigentlich direkt schon keine Lust mehr. 
Seit der Aktion, die ich gerade geschildert habe, habe ich mir geschworen, dass dies das letzte Mal war, dass ich aus schlechtem Gewissen und Erwartungsdruck heraus Dinge für mein Gegenüber tue, die ich eigentlich nicht tun möchte. 
Ich bin es leid für irgendetwas herzuhalten und mich zu etwas verpflichtet zu fühlen, was ich nicht selbst heraus aus freien Stücken will.
Euer Körper sollte euch heilig sein und nicht wie im drastischen Fall bei mir, als Gegenleistung oder indirektes ,,Zahlungsmittel" verwendet werden um den Erwartungen des Anderen gerecht zu werden oder weil man schlicht und einfach zu etwas überredet wurde.
Schon ein Kuss kann zu viel sein und einen im Nachhinein einiges an Selbstwertgefühl kosten, wenn er gegen euren Willen stattgefunden hat.
Seitdem ich diesen Blogpost zum Thema von Luise gelesen habe, habe ich mir die Worte ,,Nur wenn ich es will" förmlich in mein Hirn eingebrannt und sie zum wichtigen Lebensmotto für mich erhoben. 
Vielleicht konnte ich den Ein oder Anderen mit diesem Beitrag ja ein bisschen wachrütteln und nochmals daran erinnern, dass nur Ihr alleine das Bestimmungsrecht darüber habt, was mit euch und eurem Körper geschieht. 
Mir ist klar, dass wir das eigentlich alle wissen, in manchen Situationen vielleicht aber nicht für wichtig genug erachten.


Kommentare:

  1. Hallo meine Liebe!

    Ich habe wirklich bei deinem Text mit dir gefühlt. Ich habe in meinem Unfeld auch schon das eine oder andere miterlebt, was mich auch echt manchmal sauer macht. (Ich denke mir dann immer, dass es doch die Entscheidung der Männer ist, wenn sie uns etwas ausgeben wollen. & dafür sollten sie auch keine gegenleistung verlangen. Man hat sie ja schließlich nicht darum gebeten...)
    Und ich finde deine Einstellung super. Ich habe den Blogpost zu der Kampagne 'Nur wenn ich es will' auch gelesen und seitdem ist dieser Satz zu einem Art Motto von mir geworden.

    Liebe Grüße!
    Anna :-)
    https://wwwannablogde.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Amanda,

    zu aller erst möchte ich dir sagen, dass ich sehr mutig von die finde so offen über das Thema zu reden.
    Ich bin zwar noch nie in genau so einer Situation gewesen, aber ich glaube ich kann trotzdem sehr gut nachempfinden, wie du dich in der Nacht gefühlt haben musst. Das mit dem Ausgeben lassen ist immer so eine Sache, ich mache das auch extrem ungern, fühle mich damit einfach nicht wohl. Ob das evtl. unterbewusst einen ähnlichen Grund haben könnte, damit habe ich mich nicht auseinander gesetzt. Ich gehe der Situation einfach lieber aus dem Weg und verzichte.

    Danke, dass du so ein wichtiges Thema ansprichst. Wir sind unser eigener Herr und nur wir entscheiden, was wir wirklich machen wollen und was nicht! Bitte vergiss das auch nicht, solltest du vllt nochmal in eine ähnliche Lage geraten. DU bist viel zu wertvoll!

    Liebe Grüße,

    Michelle

    https://trackandfeels.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank dir!
      Ich lasse mir inzwischen prinzipiell auch nichts mehr ausgeben, sondern zahle selbst, fühle mich damit viel wohler:)

      Löschen
  3. Hallo meine liebe, danke sehr für deine Worte, ja sein Obst und Gempüse selber anbauen ist wundervoll.
    Ich liebe dieses Foto und deine WOrte zu der Kampagne berühren mich, was genau ist das für eine Kampagne?

    Ich freue mich auf dich, gerade sind wir auf einer kleinen Insel auf den Philippinen. Grüße Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank:) https://www.nurwennicheswill.de da kannst du mehr darüber erfahren:)
      Euch noch eine wunderschöne Zeit!

      Löschen
  4. Sehr schöner Post, wirklich ganz toll und ehrlich geschrieben!

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    AntwortenLöschen
  5. Hey, ich finde es ebenfalls sehr mutig von dir, diesen Text mit der Öffentlichkeit zu teilen, weil er sehr persönlich ist. Jedoch ist es gut, dass du uns damit eine Moral mitgeben willst. Zudem finde ich es super, dass du dein Problem erkannt hast und Menschen helfen willst, die sich in derselben Lage wie du befinden. Ich finde es auch sehr billig, wenn man eine Gegenlesitung für etwas erwartet, was man sich selbst aussuchen kann. Außerdem ist es wirklich blöd, sich von anderen oder sich selbst unter Druck setzen zu lassen, weil man am Ende nur unglücklich mit seiner Entscheidung wird. Deshalb sollte man immer an seinen eigenen Wert denken und ihn, sofern man es nicht will, nicht so leicht aufs Spiel setzen. LG :)

    AntwortenLöschen